Filmbeschreibungen

Der März im Camillo......


Capernaum - Stadt der Hoffnung

Libanon, Frankreich 2018, Laufzeit: 123 Min., FSK 12

Regie: Nadine Labaki

Darsteller*innen: Zain Alrafeea, Yordanos Shifera, Boluwatife Treasure Bankole

 

Zain ist erst 12, hat aber schon mehr als genug von dieser Welt. Aufgewachsen in tiefer Armut in den Slums von Beirut und vernachlässigt von seiner Familie lebt er ein elendes Leben ohne Aussicht auf Verbesserung. Die Hoffnungslosigkeit und Wut veranlassen ihn zu einem radikalen Schritt: Er verklagt seine Eltern, weil diese ihn in die Welt gebracht haben, in der es keinen Platz für ihn gibt. Der gesellschaftspolitisch hochaktuelle Film der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki wurde auf den Filmfestspielen in Cannes 2018 mit Standing Ovations und dem Preis der Jury geehrt.

 

 


kinderfilm: Kommissar Gordon & Buffy

 

Schweden 2017, Laufzeit: 65 Min., FSK 0

Regie: Linda Hambäck - Animationsfilm

 

Im tiefverschneiten Wald treibt ein Nüssedieb sein Unwesen. Kommissar Gordon muss versuchen, den Dieb zu finden. Allein ist das aber ganz schön schwierig. Kommissar Gordon ist zwar brillant, aber auch schon alt, sehr alt. Da ist es gut, dass er der Maus Buffy begegnet. Gemeinsam bilden die beiden ein super Ermittlerteam. Von nun an passen sie zusammen auf den Wald und seine Bewohner*innen auf und lösen jeden Fall!

 


Stille Heldinnen? FrauenFilmwoche anlässlich des Frauentages 2019

 

Im Rahmen der diesjährigen Frauenaktionen anlässlich des Frauentages 2019 möchten wir Frauen und ihre EngagementRäume in den Fokus der Aktionswochen stellen. Daher erfolgt auch in diesem Jahr eine Kooperation zwischen der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Görlitz und dem CamilloKino, in der mit den folgenden drei besonderen Filmen das Engagement und das einzigartige Leben verschiedener jüngerer und älterer Frauen cineastisch beleuchtet werden: Die Frau des Nobelpreisträgers, MATANGI/MAYA/M.I.A und Supa Modo.

 

Der Eintritt ist frei!

 

Die FrauenFilmwoche ist gefördert durch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Görlitz und dem Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. 

 

Gefördert durch:


Die Frau des Nobelpreisträgers

Schweden, USA 2017, Laufzeit: 100 Min., FSK 6

Regie: Björn Runge

Darsteller*innen: Glenn Close, Jonathan Pryce, Max Irons

Joe Castleman ist seit vierzig Jahren mit Joan (Glenn Close, sie erhielt für diese Rolle einen Golden Globe) verheiratet. Nun soll er den Literaturnobelpreis verliehen bekommen und sieht sein Werk belohnt. Der Autor und seine Ehefrau reisen nach Schweden zur Verleihung. Doch Joan ist mehr als die Frau an seiner Seite: Sie ist verantwortlich für Joes Erfolg - Joan ist Joes Ghostwriterin. Die große Leistung dieses feinsinnig gespielten und inszenierten Films besteht darin, zu zeigen, wie tief sich dieses Paar in der Lüge eingesponnen hat - es ist eine Lüge, die einen Nobelpreisträger hervorbrachte und eine Schriftstellerin verschwinden ließ.

 

Doku am Montag: MATANGI / MAYA / M.I.A.

 

USA, Großbritannien 2018, Laufzeit: 100 Min., FSK 16

 

Regie: Stephen Loveridge

 

Mit zehn Jahren floh Maya Arulpragasm mit ihrer Mutter vor dem Bürgerkrieg in Sri Lanka über Indien nach Großbritannien. Dann: Flüchtlingsheim, Kunst-Studium mit Schwerpunkt Film, Malerin und Musikerin. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie als provokant-umstrittene Sängerin M.I.A. Regisseur Steve Loveridge begleitet den Superstar seit dem Studium und gibt interessante Einblicke, ergänzt durch M.I.A.s Privatarchiv.

Kinderfilm: Supa Modo

 

Kenia, Deutschland 2018, Laufzeit: 74 Min., FSK o.A.

Regie: Likarion Wainaina

Darsteller*innen: Stycie Waweru, Maryanne Nungo, Nyawara Ndambia

 

Als Jo aus dem Krankenhaus in ihr Heimatdorf zurückkehrt, ist klar, dass das schwerkranke Mädchen nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie soll sich schonen, kann aber, mit Hilfe ihrer Schwester, immer wieder kleine Ausflüge ins Dorf unternehmen. Ihre Schwester ist es auch, die nach und nach das ganze Dorf überzeugt, Jos Superheld*innenfantasien gemeinsam wahr werden zu lassen. Da bewegen sich Salzstreuer wie von Zauberhand (oder dank eines Bindfadens?) über den Tisch und Jos Superkraft schlägt sogar Diebe während eines (inszenierten) Überfalls in die Flucht. Supa Modo ist ein Film, dessen Superkraft darin liegt, an die Ewigkeit der Phantasie glauben zu können. Und an ihre Macht, der kein Tod jemals etwas anhaben könnte.

 


womit haben wir das verdient?

 

Österreich 2018, Laufzeit: 90 Min., FSK 0

Regie: Eva Spreitzhofer

Darsteller*innen: Caroline Peters, Simon Schwarz, Chantal Zitzenbacher

 

Wanda aus Wien ist Feministin und Atheistin. Ihre sechzehnjährige Tochter Nina beschließt in ihrer pubertären Suchphase, zum Islam zu konvertieren. Und sie meint es ernst damit. Während sich das Mädchen mit dem Schleier eindeckt, muss Wanda ihre Rolle als liberale Mutter neu überdenken. Leichtfüßiger Multi-Kulti-Schalk aus Österreich.

 


Erdbeertage by inner

 

ERDBEERTAGE porträtiert und enttabuisiert die Menstruation durch Tanz. INNER erforscht dabei die emotionalen Zustände und inneren Konflikte, die Beeinträchtigung des Alltags in der

Gesellschaft, sowie die biologischen Vorgänge der Periode.

 

In sieben Phasen erfahren sechs Tänzerinnen unter der Begleitung einer Musikerin den Weg vom äußeren Erleben der Menstruation bis zu ihren persönlichen inneren Kämpfen während dieser Zeit. INNER gibt der Menstruation mit ERDBEERTAGE eine Stimme und ein Existenzrecht.

 

Eine Produktion von INNER/Marlene Naumann & Cathleen Rabe

 

Musik: Tara C. Taylor

 

INNER ist eine junge Berliner Company für Tanz und Performance, die im Juni 2017, nach langjähriger freier Zusammenarbeit in diversen Produktionen, Drehs und Projekten, von den zeitgenössischen Tänzerinnen Cathleen Rabe und Marlene Naumann gegründet wurde. INNER zeichnet sich durch einen einzigartig reduzierten und den Gründerinnen sehr eigenen Umgang mit Bewegung und einer so entstehenden Ästhetik aus. Elemente aus Tanz, Performance und Schauspiel werden auf eine minimalistische und funktionale Art verbunden, um Thematiken der Psyche des Menschen in einer eigenen, sehr präzisen und doch weitgefächerten Sprache auf die Bühne zu bringen.

 

Eintritt frei! Spende erwünscht!

 

Gefördert durch: Die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Görlitz, das Bundesprogramm "Demokratie leben!", den Landespräventionsrat Sachsen sowie die Stadt Görlitz 


WELTOFFEN: wintermärchen

 

Deutschland 2018, Laufzeit: 125 Min., FSK o.A.

Regie: Jan Bonny

Darsteller*innen: Ricarda Seifried, Thomas Schubert, Jean-Luc Bubert

 

Anlässlich der jüngsten Ereignisse in Ostritz möchten auch wir wieder unseren Blick auf Mechanismen unserer derzeitigen Gesellschaft richten, die rechtsradikale Organisationen wie die NSU hervorbringt und haben dazu den aktuellen Film „Wintermärchen“ von Jan Bonny ausgewählt.

 

Beckys und Tommis Beziehung wird dominiert von zerfressender Langeweile, Frust und Abhängigkeit. Ihr Kosmos in der schmuddeligen Wohnung ist winzig, ihre Pläne groß. Zusammen wollen sie als Terrorzelle Ausländer*innen ermorden und landesweite Aufmerksamkeit erzeugen! Plötzlich steht Maik in der Küche und aus dem passiven Duo wird ein explosiver Dreier. Doch ihre angeblichen Werte wie Ehre, Stolz und Loyalität versumpfen zunehmend in Orientierungslosigkeit und ihre Radikalität sprengt alle Grenzen. Das Kinoportal critic.de schreibt: »Auf der Spur von Neonazis zeigt Jan Bonnys „Wintermärchen“ als einziger deutscher Wettbewerbsbeitrag in Locarno die Hölle, die das Leben sein kann, wenn man keine Macht hat. Keine Totale, keine Rettung. An den Rechtsextremen kommen wir nicht vorbei.« 

 


Doku am Montag: Hi, A.I.                          Liebesgeschichten aus der Zukunft

Deutschland 2019, Laufzeit: 86 Min., FSK o.A.

Regie: Isa Willinger

 

Chuck aus Texas steckt in einer frischen Beziehung. Seine neue Freundin, die charmante Androidin Harmony, ist noch etwas ungeübt, was menschliches Verhalten betrifft. Aber sie ist lernwillig, empathisch und immer für ein anregendes Gespräch zu haben. Am anderen Ende der Welt, in Tokyo, soll der Roboter Pepper einer alten Dame Gesellschaft leisten und sie durch den Tag begleiten. Die Doku begleitet die Mensch-Maschinen-Gespanne ein Stück und rückt das Zusammenleben mit künstlicher Intelligenz in den Fokus.

 


Beautiful Boy

USA 2018, Laufzeit: 121 Min., FSK 12

Regie: Felix Van Groeningen

Darsteller*innen: Steve Carell, Timothée Chalamet, Maura Tierney

 

Nic ist Meth-süchtig. Als seine fürsorglichen Eltern davon erfahren, nehmen sie den Kampf gegen die Droge auf und wollen ihren „beautiful boy“ von früher zurück. Zuerst aber stoßen sie auf eine Mauer aus Täuschung und Lügen. Das aufreibende Drama beruht auf den Biografien von Nic Sheff und seinem Vater David.

 

 


Die Spur / Pokot

 

Polen 2017, Laufzeit: 128 Min., FSK 12, OmU

Regie: Agnieszka Holland

Darsteller*innen: Agnieszka Mandat-Grabka, Patrycja Volny, Wiktor Zborowski, Jakub Gierszal, Miroslav Krobot

 

Tote Tiere, tote Menschen... ein Genre-Mix aus Detektivstory, Ökothriller und Märchen.

Die schrullige Einzelgängerin Janina Duszejko, pensionierte Ingenieurin und Aushilfslehrerin für Englisch, lebt mit ihren zwei Hunden zurückgezogen in einem Haus im Wald und hat Leidenschaften: Astrologie und die Tiere in ihrem Wald, mit denen sie in perfekter Harmonie leben könnte, wenn ihr Tal nicht ein begehrtes Jagdrevier wäre. Ein spannender feministischer Film gegen das Töten von Tieren aus Sportsgeist und als Männlichkeitsritual, der auf dem Roman "Der Gesang der Fledermäuse" von Olga Tokarczuk basiert - Brückenpreisträgerin der Europastadt Görlitz-Zgorzelec 2015. 

 

Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt der Volkshochschule Görlitz mit der Filiale Leipzig des Polnischen Instituts Berlin und dem CamilloKino.

 

Eintritt: 5 €

Bei Voranmeldung in der VHS erhalten Sie im Kino den ermäßigten Eintrittspreis von 4 Euro.