Filmbeschreibungen


Der April im Camillo...


Beautiful Boy

Entfällt für die gesamte Spielwoche durch Absage des Filmverleihs!

 

 


Kinderfilm: Tito, der Professor und die Aliens

Italien 2019, Laufzeit 92 Min., FSK 0

Regie: Paola Randi

Darsteller*innen: Valerio Mastandrea, Clémence Poésy, Luca Esposito

 

Der Professor ist ein Wissenschaftler, der seine Frau verloren hat und seitdem in der berühmten Area 51 für die US-Behörden arbeitet. Er lauscht die meiste Zeit ins Universum hinein, um möglicherweise irgendwann Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen. So abgeschieden, wie der Forscher lebt, hat er nur mit der Kellnerin Stella gelegentlich Kontakt, die nebenbei Tourist*innen-Hochzeiten mit Alien-Thematik organisiert. Das einsame Leben des Professors nimmt erst eine Wendung, als die zwei Kinder seines schwerkranken Bruders plötzlich zu ihm geschickt werden: Der siebenjährige Tito und seine Teenieschwester Anita.

 

 


"Rechtsruck" - Ein Filmabend über die Auswirkungen von Rechtspopulismus

Deutschland 2017, Laufzeit: 120 Min., FSK 0 

Mit Karla Stindt (Medienprojekt Wuppertal), Markus Kemper (Kulturbüro Sachsen e.V.), Dana Dubil (Geschäftsführerin DGB Ostsachsen) und Annekathrin Wille (Tierra-Eine Welt e.V.), Moderation: MdL Mirko Schultze 

 

Das Medienprojekt Wuppertal produziert seit Jahren erfolgreich Filme von, mit und für Jugendliche. Sie ließ die Frage nicht los, warum der Rechtspopulismus bis hin zum Rechtsradikalismus in Deutschland wieder salonfähig wird. Worin liegen die Ursachen für das Erstarken rechter Kräfte, was macht das mit unserer Gesellschaft und was können wir dagegen tun? In kurzen Dokumentarfilmen versuchten sie Antworten zu finden. Einer dieser Filme widmet sich ganz den Geschehnissen in Chemnitz.

 

Nach der Filmaufführung möchten wir mit einer Vertreterin des Filmteams, Aktiven antirassistischer Arbeit vor Ort und Euch über das Gesehene und den aktuellen politischen Tendenzen ins Gespräch kommen.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung des Kulturbüro Sachsen e.V. und der RLS Sachsen und des CamilloKino.

 

Eintritt ist frei!

 

 


Yuli

Spanien, Kuba, Großbritannien, Deutschland 2018, Laufzeit: 110 Min., FSK 6

Regie: Icíar Bollaín

Darsteller*innen: Carlos Acosta, Cesar Domínguez, Santiago Alfonso

 

Beruhend auf der Autobiografie des kubanischen Balletttänzers und Choreografen Carlos Acosta, erzählt dieses Drama von einem ungestümen Jungen, der im Kuba der 80er Jahre aufwächst. Carlos will Fußballer werden, doch der Vater erkennt sein wahres Talent, zwingt ihn zum Ballettunterricht - und eröffnet ihm damit den Weg zu seiner Bestimmung. Ein kraftvoller, berührender Film über einen Ausnahmetänzer und seine Heimat Kuba.

 


Stummfilmkunst³: Genuine

 3 Filme / 3 Livebands / 3 Orte in Görlitz

 

An drei Terminen an drei besonderen Orten der Stadt Görlitz werden Stummfilme mit Live-Musik aufgeführt. Den Auftakt der StummFilmKunst³-Reihegibt die Band Seboom mit ihrem Soundtrack zum Film Genuine. Die Tragödie eines seltsamen Hauses (DE, 1920) im CamilloKino. 

 

Genuine. Die Tragödie eines seltsamen Hauses

Deutschland, 1920, Laufzeit: 43 Min. (Fragment), FSK o.A.

Regie: Robert Wiene

Live-Musik: Seebom & Wojciech Pokrzewinski (Görlitz/Zgorzelec)

 

Ein Maler träumt die Geschichte Genuines: eine junge Frau, die ihr Schicksal nicht selbst in der Hand hat. Von einer Sekte in verstörende Rituale hineingezogen, von Sklavenhändlern geraubt und an den voyeuristischen alte Lord Melo verkauft, ist sie in einem hohen Haus eingeschlossen zudem niemand Zutritt erhält außer Guyard, der Barbier des Lords. Erst ein Zufall führt zu Genuines Befreiung. Die Tragödie nimmt ihren Lauf. Sie stillt ihre Blutgier und findet selbst ein tragisches Ende.


mid90s

USA 2019, Laufzeit: 84 Min., FSK o.A.

Regie: Jonah Hill

Darsteller*innen: Sunny Suljic, Lucas Hedges, Katherine Waterston

 

Los Angeles in den 90er Jahren: Der 13-jährige Stevie wächst in einer Zeit auf, in der Skateboarden als sportliche Revolution gilt und Jungs mit Mixtapes ordentlich Punkte bei ihrer Angebeteten machen können. Als sich Stevie mit den Jungs vom örtlichen Skaterladen anfreundet, eröffnet sich ihm eine völlig neue Welt. Obwohl seine neuen Kumpels alles andere als ein guter Umgang für Stevie sind, befreit er sich so aus der Umklammerung seiner Mutter und der Tyrannei seines brutalen Bruders, und fühlt sich fortan unbesiegbar. Doch irgendwann bekommt die Illusion Risse und er stellt fest, dass auch seine neuen Idole Fehler machen und hinfallen. Wunderbares Coming-of age-Drama und Zeitenportrait.

 

 


Stabat Mater Dolorosa by Siska

 

Feministisches Punkmusical

Polnisch mit englischen Untertiteln

 

Dieses Musical, das auf dem Musikalbum "Stabat Mater Dolorosa" der polnischen Performance-Künstlerin SIKSA basiert, ist eine nostalgische Einladung mitten hinein in die Story eines Mädchens, die in ihre Kindheit zurückkehrt. Damals, als sie sich gerne verkleidete mit Fundstücken aus dem Schrank ihrer Mutter. Und alle Rollen, die sie dann spielte, waren allein für ihr eigenes Vergnügen bestimmt.

 

Der Film ist wie ein Werkzeug, mit dem Szenen dieser Jugend rekonstruiert werden können. Zugleich verabschiedet er den Glitzer und die  Einhörner von damals. Stabat Mater Dolorosa ist wie ein Bajonetthieb quer durch die Moderne. SIKSA führt Microperformances mit ihrem ganzen Körper aus, auf ihr eigenes Risiko. Die Kamera von Piotr Macha ist eine der Mordwaffen die SIKSA nutzt, um die moderne Realität zu zerstören. Eine Kunstsprache, die sie fast unbemerkt seit 2014 nutzt. Ein Gewehr, ein Mädchen und der Tod - dies sind die Zeiten, in denen wir leben.

 

Das Kunstprojekt SIKSA:

 

SIKSA ist die spaltendste polnische  Künstler*in der jüngsten Erinnerung, deren radikale und brutal ehrliche Performances das Patriarchat Gig für Gig zertrümmern. Mit ihrem Punk-, Literatur- und Theaterhintergrund seziert sie in ihren Shows das polnische Bewusstsein. Von sich selbst sagt sie, sie sei ein Mädchen mit einer Mission.

 

Eintritt gegen Spende!


 

 

Weltoffen: Beale Street

USA 2018, Laufzeit: 117 Min., FSK o.A.

Regie: Barry Jenkins

Darsteller*innen: Stephan James, KiKi Layne, Regina King, Colman Domingo

 

Der junge Bildhauer Fonny und Tish, eine Verkäuferin, sind ein Paar. Im Harlem der 70er Jahre planen sie eine gemeinsame Zukunft. Doch dann wird Fonny beschuldigt, eine Puertoricanerin vergewaltigt zu haben. Obwohl er beweisen kann, zur Tatzeit nicht da gewesen zu sein, wird er verhaftet. Tish, die ein Kind von ihm erwartet zeigt sich optimistisch, ihn vor der Geburt wieder frei zu bekommen. Zwei Jahre nach seinem überraschenden Oscar-Gewinner „Moonlight“ thematisiert Barry Jenkins in „Beale Street“ erneut die afro-amerikanische Gegenwart - auch wenn sein Film in den 70ern spielt. Basierend auf einem Roman von James Baldwin erzählt er von Liebe und Rassismus und vor allem von der Ungerechtigkeit des amerikanischen Justizsystems.

 

 


Doku am Montag: Unzertrennlich

 

Deutschland 2018, Laufzeit: 95 Min., FSK 0

Regie: Frauke Lodders

 

Ihre Geschwister sind chronisch oder lebensverkürzend erkrankt. Entsprechend ungewöhnlich gestaltet sich das junge Leben für die Kinder und Jugendlichen, die Frauke Lodders für ihren Dokumentarfilm durch den Alltag begleitet. Die Regisseurin legt dar, welchen Herausforderungen die schicksalsgeprüften Geschwisterkinder ausgesetzt sind und wie sie dadurch geprägt werden.

 


Ein Gauner und Gentleman

Großbritannien 2018, Laufzeit: 94 Min., FSK 6

Regie: David Lowery

Darsteller*innen: Robert Redford, Casey Affleck, Sissy Spacek, Elisabeth Moss

 

Der notorische Bankräuber Forrest Tucker startet 1981 mit seinen Komplizen Teddy und Waller  noch mal einen besonders dreisten Raubzug quer durchs Land, wobei es erstaunlich lange dauert, bis der Ermittler John Hunt überhaupt auf die Idee kommt, dass die ganzen Banküberfälle alle vom selben Täter* begangen worden sein könnten... Die wunderbare Gaunerkomödie versprüht gekonnt einen herrlichen Oldschool-Charme. Ein jazziger, supercooler Schwanengesang auf die Kino-Legende Robert Redford, der ankündigte, dass die Rolle als Bankräuber sein letzter Auftritt als Schauspieler sein wird. Ein würdiger Abgang für eine wahre Leinwandlegende!